Ich-Zustandsmodell

Orientierung für innere Psychodynamik, Kommunikations-und Beziehungsdynamik und Verhaltensvariabilität

In der TA wird davon ausgegangen, dass wir den Menschen allgemein unter drei verschiedenen Ich-Anteilen betrachten können, einen Erwachsenen - (Erwachsenen Ich), Eltern- (Eltern Ich, Innere Eltern) und Kind Anteil (Kind-Ich, Inneres Kind). Diese Betrachtungsweise hat sich in der Praxis zum Verstehen des Menschen und seiner Verhaltensweisen für die Therapie und Selbsterfahrung, aber auch in Supervision und Kommunikationstrainings oft bewährt. Image36.jpg

Ein Ich-Zustand ist definiert als Erlebniseinheit von Denken, Fühlen und dem damit verbundenem Verhalten.

 

Die grafische Darstellung der Ich-Zustände als drei gleich große übereinander liegende Kreise wurde zum Markenzeichen der TA.
Zur Veranschaulichung, dass bereits auch ein Kind über einen Inneren Elternteil und Erwachsenenteil verfügt, werden im unteren Kreis des Kind-Ich nochmals drei gleich große Kreise abgebildet. 
Diese Darstellung ist das offizielle Logo der TA.

 

Mit den Methoden der Strukturanalyse werden die Inhalte des Eltern- und Kind- Ich erforscht, um dem Erwachsenen – Ich zugänglich zu sein. Damit haben alle drei Ich-Instanzen die Möglichkeit zu Bewusstheit und Erkenntnis und so die Möglichkeit zur Veränderung. konstruktiven Bedürfnis – Befriedigung sondern enden in Zwist, Streit, Scheidung, vor dem Richter, im Krankenhaus oder an anderen unerfreulichen Orten

Maschenanalyse und Spielanalyse sind Teile der Beziehungsanalyse. Letztendliches Ziel ist es, neue Wege der Beziehungsgestaltung zu finden und zu lernen, so dass Bedürfnisse in einer befriedigenden und konstruktiven Weise gelebt werden können. Dabei wird Beziehung, wie eingangs erwähnt, als etwas Lebendiges verstanden, daß es "jeden Tag aufs Neue" zu gestalten gilt.

Mag. Rainer Dirnberger