Eltern Ich

Es gibt wohl keinen unter uns, der nicht schon einmal die kommentierende Stimme der "Inneren Eltern" in bestimmten Situationen "gehört" hat, oder die Erfahrung machen musste, dass er/sie sich "plötzlich" genauso verhielt, dachte und fühlte wie dies Vater, Mutter (oder eine andere Elternperson) dies in der Vergangenheit taten. Sind diese Elternstimmen wohlwollend, ist unser elterliches Verhalten konstruktiv, so können wir es getrost in unser Erwachsenen- Repertoire bewusst übernehmen (damit es uns nicht mehr "plötzlich passiert") und beibehalten. Aber es wird auch Situationen geben, wo wir im Nachhinein gar nicht zufrieden oder glücklich sind über diese innere Eltern - Seite von uns. In diesem Zusammenhang ist Therapie die Kunst, unser "Elterliches Erbe" zu sondieren, das Nützliche anzunehmen und das Hinderliche zu verändern.

Ich spreche hier von Kunst, denn so einfach sich dieser Satz auch lesen mag, so schwierig mag sich dieser Prozess, der Arbeit bzw. Auseinandersetzung mit den Inneren Eltern in uns, gelegentlich gestalten.